Home

Herzlich willkommen auf den Webseiten des Seniorenbeirats der Post Brühl!

Ehemalige Postämter im Bereich des Verwaltungspostamts Brühl
Ehemalige Postämter im Bereich des Verwaltungspostamts Brühl

Auf unseren Seiten finden Sie Informationen zu den geplanten Veranstaltungen dieses Jahres und können auch im Rückblick Bilder unserer Ausflüge ansehen.

Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter, welcher Sie bequem per E-Mail über Änderungen an unseren Seiten informiert.

Über die Kontaktseite können Sie Nachrichten an den Seniorenbeirat senden.

 

Ihre Meinung zu unseren Seiten können Sie gerne im Gästebuch eintragen.

 

Neue Besucher können sich hier informieren, wo was zu finden ist. Die einzelnen Bereiche unserer Website werden dort kurz erläutert.

Letzte Änderungen:

Zum Tode von…

Verstorben sind

Margot Schmitz 13.02.2018

Albert Proske 04.02.2018

Christian Linde 23.01.2018

Anna Kessler im April 2017

Franz Meis 06.04.2017

                                                       Helmut Becker  15.06.2017

Heinz Peter Köhnen 06.10.2017

Barbara Schäfer 16.10.2017

Margaretha Jost 19.10.2017

Horst Rudel 28.10. 2017

Christina Brodüffel 26.11.2017

Josef Brodüffel 08.12.2017

Friedrich Koch 16.12.2017

In unseren Gedanken und Gesprächen

lebt die Erinnerung  an unsere

Kolleginnen und Kollegen weiter

Wir gedenken auch der Kollegen

deren Ableben uns nicht mitgeteilt wurde.

Ihr Seniorenbeirat

Nachruf

 Franz Müller

geboren am 06. Februar 1944

verstorben am 25. August 2017

Während seiner aktiven Dienstzeit war Franz Müller als

Sozialbetreuer beim PA (V) Brühl tätig.

Danach wurde er Mitglied im Seniorenbeirat Brühl.

Er war Redakteur unserer Zeitschrift

„Der Ruheständler“

und

Webmaster unserer Internetseite.

Wir vermissen ihn sehr und werden ihn in guter Erinnerung behalten.

Der Seniorenbeirat

„Warnung vor falschen Microsoft-Mitarbeitern“

Folgen Sie nicht den telefonischen Aufforderungen!

Der Betrüger ruft meistens über ausländische und nahezu nicht verfolgbare Nummern an und behauptet am Telefon ganz ernsthaft, er sei vom Microsoft-Support. Dann sagt er, dass der Rechner des Nutzers infiziert sei und dass dies automatisch an Microsoft gemeldet worden sei.

Die angeblichen Mitarbeiter fordern jedesmal die potentiellen Opfer auf, bestimmte Maßnahmen am Computer durchzuführen (z.B. Installation einer Fernwartungssoftware). Später können die Cyberkriminellen damit Zugriff auf den Rechner erhalten und entwenden sensible Daten oder können weitere Manipulationen durchführen. In mehreren Fällen wurden auch noch Gebühren für die Arbeit verlangt.

Sollten Sie angerufen werden, so ignorieren Sie den Anruf und legen Sie einfach auf. Versuchen Sie nicht auf englisch mit den Anrufern zu diskutieren. In der Regel beenden die Täter die Anrufe, wenn Sie als Anrufer auf deutsch “nichts verstehen”.

Sollten Sie bereits betroffen sein, trennen Sie Ihren Computer umgehend vom Internet und kontaktieren Sie einen Fachmann. Telefonisch und per Fernwartung erhalten Sie dann schnelle PC-Hilfe.
PS: Dieser Beitrag hat aber nichts mit dem kostenlosen Upgrade auf Windows 10 zu tun …

 

Alle Infos zum Upgrade, Kaufpreis und Abo-Modell finden Sie hier!